Was ist Lachyoga?

"Wer den Tag mit einem Lachen beginnt,                                              hat ihn bereits gewonnen." - Marcus Tullius Cicero (106 v.Chr. – Röm. Philosoph)

Nutzen Sie die befreienden Kräfte des Lachyoga und verbinden Sie Freude mit Gesundheit.


Lachyoga ist ein einzigartiges Konzept, bei dem wir unseren Körper dazu trainieren willentlich zu lachen. Dabei werden Lachübungen mit Yoga-Atemtechniken des Pranayama Yoga kombiniert.


Lachyoga basiert auf der wissenschaftlich bestätigten Tatsache, dass unser Körper nicht zwischen absichtlichem und spontanem Lachen unterscheiden kann. Unser Körper produziert auch dann Glückshormone, wenn wir nur so tun, als würden wir lachen. Durch die Wiederholung der Übungen und des Lachens, entwickelt unser Körper einen positiven Reflex, welcher uns auf die Emotion der Freude konditioniert. Das Gehirn bildet neue neuronale Verbindungen, welche Glückshormone produzieren.


Folglich können wir auch dann die positiven Auswirkungen des Lachens erfahren, wenn wir nicht gut gelaunt sind und eine Stärkung unserer körpereigenen Systeme und unserer seelischen Verfassung am Notwendigsten haben. Wir können auch lachen, wenn wir nicht glücklich sind. Inneres Glück können wir selbst leicht durch Lachen, Tanzen, Singen oder Spielen auslösen, da es ein rein physikalisches Phänomen ist, während das äußere Glück ein Konzept des Geistes ist.


Um in den Genuss der nachgewiesenen vielfältigen gesundheitlichen Vorteile zu kommen ist es notwendig, mindestens 10 bis 15 Minuten ununterbrochen zu lachen.


Kinder haben noch die Fähigkeit des spontanen Lachens und lachen noch 300-400 Mal am Tag, ein Erwachsener, welcher seine kognitiven Fähigkeiten einsetzt um Humor zu verstehen, nur mehr etwa 10-15 Mal.

 

Es ist für unsere Gesundheit daher sehr wichtig, das kindliche Lachen wieder neu zu erlernen, da es uns in die Lage versetzt über einen längeren Zeitraum zu lachen.

"Jede Minute die man lacht, verlängert das Leben                       um eine Stunde."                                                                                                 - Chinesische Weisheit

Wie setzt sich nun ein Lachabend, eine Lach-Yoga-Session zusammen?


Ein Lach-Abend besteht aus folgenden Schritten:


Aufwärmübungen:


Wir starten mit Dehnungsübungen, rhythmischem Sprechen, Klatschen und verschiedenen Bewegungen.



Atemübungen aus dem Pranayama-Yoga:
Zwischen den Lachübungen werden zur körperlichen und mentalen Entspannung Atemübungen gemacht. Das wichtigste Merkmal der Pranayama-Atmung ist dabei die längere Phase des Ausatmens im Vergleich zum Einatmen, um die gesamte verbrauchte Restluft aus der Lunge durch frische, sauerstoffreichere Luft zu ersetzen. Bei normaler Einatmung wird nur 25% der Lungenkapazität mit frischer, sauerstoffreicher Luft gefüllt. Unter Stress wird die Atmung noch flacher. Durch die tiefe Yoga-Atmung nimmt der Körper mehr Sauerstoff auf und wir fühlen uns vitaler und gesünder.

 


Sprechübungen:


Sprechübungen zwischen den Lachyoga Übungen helfen, die Begeisterung aufzubauen und den Energie-Level hoch zu halten. Kindlich-verspieltes Verhalten wird kultiviert, welches uns dabei hilft, ohne Grund zu lachen.

 


Lachübungen:


Lachen wird als Körperübung simuliert. Mit dem Aufbau des Blickkontaktes in der Gruppe und dem Einbau von kindlich-spielerischen Verhaltensweisen kommt es meistens nach kurzer Zeit zu echtem, ansteckenden Lachen. Viele Übungen zielen auf eine Aktivierung des Zwerchfells und der Bauchmuskulatur ab. Dadurch wird das parasympathische System angeregt, welches für die Beruhigung des Nervensystems verantwortlich ist. Andere Übungen haben das Ziel, Lachen mit positiven Emotionen zu koppeln. Durch diese Verknüpfung lernt unser Unterbewusstsein neue positive Verhaltensweisen. Zum Abschluss der Lach-Yoga-Session schließen wir die Augen und spüren die freudige Lachenergie in unserem Körper.

 


Lachmeditation:


Fließt das Lachen wie Wasser aus einer Quelle, befindet man sich im Zustand der Lachmeditation. Es ist die reinste Form des Lachens, welche uns das Lachen aus unserem Innersten heraus erleben lässt. Eine Lachyoga-Einheit kann man sehr gut mit einer Lachmeditation abschließen.

 


Erdungsübungen:


Die Vorteile des Lach-Yoga zeigen sich am Intensivsten nach der eigentlichen Lachübung, in der Entspannungsphase. Da das Lachen eine sehr kraftvolle, dynamische Energie ist, welche das Unterbewusste öffnen und aufgestaute Emotionen freisetzen kann, ist es sehr wichtig, abschließend den Körper wieder auf ein normales Energieniveau zu bringen, um Entspannung zu ermöglichen.